?

Log in

Entries Friends Calendar User Info born to die *net Previous Previous
Apo-Kalypsia's Journal
One last kiss before I fade away...
darkscar
Was bin ich mehr als ein Haufen Erinnerungen, als eine Sammlung Seelenfragmente anderer ?
Ich teile und ich bleibe. Ich bleibe allein. Ich bleibe allein zurück. Ungeteilt.

Ich war schaukeln. Auf dem Spielplatz. Im Mondenschein.
Kommentar hinterlassen
darkscar
Versuche kreativer Beschäftigung in schlaflosen Nächten:

Hönggerberg gegen Ende der Nacht
20100601_041036_1_2

Hönggerberg während der Nacht
20100611_022604_1_4


Und sonst: Ich lebe. Gut genug, um nicht gross jammern zu können, aber auch nicht frei von Problemen. Eigene Wohnung, finanziell überlebensfähig, frei von wirtschaftlichen Verpflichtungen, an sich viel Zeit (wenig organisiert und unstet genutzt), unklare Perspektiven.
Die Welt ist gross und hätte einiges zu bieten. Aber ich mag sie noch immer nicht. So viel schlechtes, dass es zuweilen schwer zu ertragen ist. Es bleibt kaum was anderes übrig, als in die eigene Welt zu flüchten, in die man immer ein Stück Einsamkeit mitnimmt.
3 Kommentare or Kommentar hinterlassen
darkscar
I play with the abyss of rock'n'roll. Es wird mich nicht umbringen (glaube ich), macht manches aber auch komplizierter, als es sein müsste. Naja, Augen aufreissen, laut schreien und gepflegt durch's Leben moshen. Und sich irgendwann mal daran erinnern, dass man ursprünglich eigentlich nur seine verdammte Ruhe haben wollte.
(15.02.2010)


Im Schnee mit F.M. und L.D.
20100202_150538_1_1 20100202_153822_1_1

Estampie (akustisch)
20100205_220622_1_1 20100205_212434_1_1

Glamour on Wheels
20100212_212918_1_1

Emilie Autumn
20100225_212448_1_1


Es war ein intensiver Monat... Viel erlebt, viel unerledigt gelassen. Gute Momente in einer Zeit, die kein gänzliches Glück zulässt. Aber das hab ich sowieso als eher unrealistisch abgeschrieben. Es bleiben immer die gleichen Fragen in unterschiedlichen Formen; wohin im Leben, was bleibt & was zählt,... ? Erkenntnisse, dass sich Zeiten ändern, sie Fortschritt bringen und gleichsam Lücken hinterlassen, die ich nicht alle einfach hinnehmen kann und will.

Tags:
Aktuelle Musik: Visage - Fade to grey

1 Kommentar or Kommentar hinterlassen
darkscar
Fotos des Konzertes von Strange Dolls Cult und ein paar Aufnahmen am Hauptbahnhof Zürich nach der Nacht:
0100130_232118_1_1 20100131_055450_1_1


Ich lebe (das macht glücklich) und räume nicht auf (das macht unglücklich). Darum denke ich immer "aber bald" und es endet im "nie". Bisher. Denn Fortschritte mache ich durchaus. Aber manche wirklich lebensrelevanten warten noch immer. Das zerreisst.

Tags:

Kommentar hinterlassen
darkscar
20090923_021620_1_1


Und wie immer die Anmerkung, wäre mein Leben nicht so chaotisch und überladen, würde ich mehr schreiben :-/ . Ist ja nicht so, dass nichts passieren würde...

Aktuelle Musik: Element of Crime - Irgendwo im Nirgendwo

Kommentar hinterlassen
darkscar
Den IV-Ausweis hab ich Anfang August bekommen:

20090808_183030_1_2


Ansonsten warte ich noch immer auf den Bescheid (bzw die definitive Verfügung) über die Höhe der Rente...

Ereignislos ist mein Leben nicht. Im Gegenteil, es ist durchaus mehr oder weniger in Ordnung. Aber ich hab immer wieder Einbrüche. Phasen, in denen ich nicht mehr mag. Besonders nachts können meine Gedanken völlig abdrehen und ich bin dann auch gar nicht mehr in der Lage, mich ins Bett zu verkriechen. Und der chronische Schlafmangel der letzten 1 bis 2 Wochen macht sich zusätzlich bemerkbar.
Kommenden Donnerstag hab ich bei Dr. med. Maria Asperger Felder das Abschlussgespräch (mit meiner Psychologin zusammen). Immerhin diese Sache scheint abgeschlossen werden zu können.

Aktuelle Stimmung: sleepy sleepy
Aktuelle Musik: Kontrast - 80er-Jahre

Kommentar hinterlassen
darkscar
Je länger ich an dem Lebenslauf arbeite, den ich für Frau Asperger schreiben muss, desto mehr wird mir bewusst, wie krank und abartig vieles in meinem Leben verlaufen ist. Und ich frage mich, ob das wirklich notwendig war. Wahrscheinlich ja, denn ich musste vieles lernen, was mir kein Mensch beibringen konnte. Einfach weil meine Wahrnehmung von allem und der ganzen Welt fundamental anders ist. Und ich hab wenig Zweifel, dass die aktuelle Abklärung dies nicht auch bestätigen wird.
Ich kann nicht viel mehr machen, als dies zu erkennen und mich im Leben danach auszurichten.
Jetzt sitze ich hier und warte darauf, dass mein Stilnox CR seine Wirkung entfaltet. Vielleicht bin ich müde genug, um auch ohne Schlafmittel schlafen zu können. Aber ich werde die Angst nie richtig los, wie früher wach im Bett zu liegen und von meinen eigenen Gedanken erschlagen zu werden, weil sie so stark präsent sind und mich nicht zur Ruhe kommen lassen.

Aktuelle Stimmung: exhausted exhausted
Aktuelle Musik: Lacrimosa (Album: Satura)

Kommentar hinterlassen
darkscar
Vor knapp 4 Monaten hatte ich mit Frau Dr. med. Maria Asperger Felder telefoniert, um mich bei ihr für eine Abklärung hinsichtlich Asperger-Autismus anzumelden. Schon damals teilte sie mir mit, dass aufgrund der Warteliste ein Termin frühestens im Sommer möglich sein wird. Letzten Montag hat sie dann überraschend früher als erwartet angerufen und gefragt, ob ich kurzfristig Zeit hätte. So hatte ich am Mittwoch mein erstes Gespräch bei ihr. Dass wir uns über die Asymmetrie des Aufdrucks meines T-Shirts unterhielten und Kinderbücher anschauten, waren die spezielleren Eckpunkte des Gesprächs. Ansonsten war es eine eher klassische Unterhaltung über Themen, aufgrund derer das Zutreffen gewisser Symptome angeschaut wurde.
Für nächsten Mittwoch muss ich einen Lebenlauf schreiben (was ich mir auf dieses Thema bezogen als ziemlich anspruchsvoll vorstelle) und herausschreiben, welche Diagnosekriterien ich bei mir als zutreffend wahrnehme und welche nicht. Im ganzen wird es dann so 4 Gesprächstermine von 1,5 Stunden geben.

Am Donnerstag Abend hatte ich mich dann ganz kurzfristig dazu entschlossen, an das Konzert von Dir en grey und Fanoe zu gehen.
Und irgendwann werde ich die Fotos davon online stellen - und die vieler anderer Momente der vergangenen Monate auch :-) .

Tags: ,
Aktuelle Musik: Misantrophe - Als das Denken den Menschen erbrach...

4 Kommentare or Kommentar hinterlassen
darkscar
Ein freundliches Wort hat meine Seele berührt

"Es wird wohl ein Tag wie all die ander'n werden",
so sagt' ich mir, war innerlich bereit
die üblen Worte aufs neue zu ertragen,
den täglich' Spott, das altbekannte Leid.

Doch zaubrisch, mächt'ge Dinge, die können jederzeit gescheh'n,
mit off'nem Herz und Sinnen kann sterblich' Aug' sie seh'n.

Als ich dort sass, des Zuges Kommen harrte,
da sah ich sie, die ich in Kindertagen kannt';
schnell schaute ich weg, kaum einen Gruss erwartend,
wohlwissend, dass die "Masse" manch' Erinn'rung gern verbannt.
Doch vorbestimmte Dinge ereignen sich, man glaubt es kaum,
seltsam, unerwartet... schwerlich den eig'nen Ohr'n zu trau'n.

"Ach, sag', kenn'ich dich nicht?", sprach sie mir gegenüber,
als sie Platz nahm, trotz eines fast leeren Abteils.
"Bist du nicht die, welche als einzige mit mir spielte,
als ich neu war, fremd und damals so allein?
Ich möcht' mich gerne nun bei dir bedanken
für deine lieben Worte, als sonst keiner mit mir sprach.
Seit Jahren schon verspür' ich das Verlangen,
dir zu offenbar'n, wie wertvoll deine Hilfe war.
Aus Ungarn kam ich, kannt' niemand,
nur du spieltest mit mir,
du gabst mir Kraft und endlich heute
dank' ich dir dafür.
Von weitem hab' ich dich ja schon so oft geseh'n,
doch irgendwie hab' ich mich nie richtig getraut.
Deiner Reaktion war ich mir nicht ganz sicher,
zahlreich sind die Gerüchte, siehst du doch so seltsam aus."

In der Stadt angekommen, schaute sie auf ihre Uhr und sprach:
"Ich hab' noch Zeit woll'n wir 'nen Kaffee trinken geh'n?"

"Uh, auf keinen Fall, Darling, ich trinke niemals Kaffee,
doch eine Tasse Tee", meinte ich, "wär' jetzt durchaus schön".

Und so zogen wir los ohne festes Ziel
und suchten nach einem angemess'nem Ort,
doch in dem ersten Café wollt' man uns nicht bedienen,
starrt' uns bös' nur an... -
und so gingen wir fort.

Zwei Gassen weiter, ein Gasthof ward gefunden,
die Zeit verging, also kehrten wir ein.
Gar viel junges Volk war hier versammelt, speiste,
rauchte, sprach und starrte... -
zum Glück war ich nicht allein.
Ja, schicksalhafte Wege, ein wundervoll Geschenk,
von gütig' Geisterhänden meine Schritte war'n gelenkt!
Ja, aus freien Stücken hätt' solch' Ort ich nie besucht,
denn was dort zu ewarten ist, ich weiss es nur zu gut...

Ein Mann gehüllt in Schwärze,
ein heisses Mahl verzehrend,
er sass mir gegenüber an einem ander'n Tisch,
und für den intimsten, flücht'gen Augenblick
schauten wir uns an, und uns're Blicke trafen sich.
So völlig unerwartet, mein Innerstes berührt,
den Dornenwall durchdrungen,
und Lebenskraft gespürt.
Und als wir gehen mussten, wartete er auf mich,
er kam zu uns herüber, er kam an uns'ren Tisch:

"Ich muss dir etwas sagen, sonst kann ich noch nicht geh'n.
Was immer and're denken, ich find' dich wunderschön."
Oh, welch ein Zaubermantel, der nun machtvoll mich umgab,
der zaub'risch mich erfüllte und schenkte neue Kraft.
Für zwei volle Tage erfüllt' mich jene Macht,
und alle bösen Worte, sie perlten an mir ab!
Gar tief in meinem Herzen behüt' ich jenes Glück,
und in den dunklen Stunden denk' ich daran zurück...!

(Sopor Aeternus)

Tags:
Aktuelle Stimmung: tanzend

Kommentar hinterlassen
darkscar
Irgendwann zwischen 05:00 und 06:00 ins Bett gekommen. Um 13:30 aufgestanden.
Unrasiert, kajalverschmiert, nagellackverkratzt. Fotos gemacht.

20081218_141802_1_1 20081218_141802_1_2



Sicht aus Wohn- und Schlafzimmer. Da das Haus an einem Hang steht und meine Fenster hangaufwärts gerichtet sind, hab ich leider keine grosse Sichtweite. Aber wenn ich am PC direkt vorm Fenster sitze, seh ich am Horizont doch ein grosses Stück Himmel...
Das Gebüsch vor den Fenstern ist ganz angenehm - besonders wenn sich gelegentlich noch ein paar Vögel darin aufhalten.

20081218_142740_1_1 20081218_142926_1_1
1 Kommentar or Kommentar hinterlassen
darkscar
In Fetzen leben. Winde von Gedanken wehen umher, kaum fassbar, kontrollierbar erst recht nicht. Erzwungene Reflexion. Erschlagende Spiegelbilder.
An der Grenze wischen gelebtem und unterdrücktem Wahnsinn. "So viel Finsternis. Kein Licht. Nur Finsternis. Und immer ist jemand da, der sich ihrer annimmt."

Und über Nacht wird gar nichts anders; keine schöne, neue Welt.

Nach 6 Wochen in der neuen Wohnung hab ich endlich ein 2-poliges Verlängerungskabel und einen passenden Multistecker auftreiben können, damit auf dem Nachttischchen nicht nur der Wecker, sondern auch die Lampe Strom hat.

Aktuelle Stimmung: smashed
Aktuelle Musik: Ich selbst

Kommentar hinterlassen
darkscar
Auf den Schlaf wartend; dass eine Welle kommt und mich ins Bett trägt, mir die Sorgen nimmt (zumindest über Nacht) und Entspannung bringt.
Was schlussendlich zu Schlaf führt, ist die Erschöpfung durch das vergebliche Warten auf diese Welle.
Emotional betrachtet, schlafe ich auf hartem Steinboden.

Aktuelle Stimmung: tief im Raum
Aktuelle Musik: Moonspell - Opium

Kommentar hinterlassen
darkscar
Nächste Woche hab ich meine letzten Arbeitstage im ESPAS, dann ist mein Arbeitstraining und meine Arbeitsabklärung vorbei. Ein Abschlussgespräch zusammen mit der Invalidenversicherung hat letzte Woche statt gefunden. Resümee: Es wird eine Rentenprüfung geben, deren Entscheid bis Ende Jahr zu erwarten ist. Es ist davon auszugehen, dass ich aufgrund meiner "Beeinträchtigung" (ich kann diesen Begriff nicht mehr hören) eine Invaliden-Rente von 50% (oder vielleicht auch 75%) bekommen werde.
Das ist teilweise gut, teilweise nicht... Jedenfalls werde ich die nächsten Wochen viel Zeit haben, mir über meine Zukunft Gedanken machen zu können (mindestens bis zum Entscheid der Rentenprüfung hab ich sozusagen Ferien).

Aktuelle Stimmung: restless restless
Aktuelle Musik: Jesus and the Gurus

2 Kommentare or Kommentar hinterlassen
darkscar
Mantus - Diese Welt ist seelenlos...

Und seh ich aus dem Fenster auf die Strassen dieser grauen Stadt
Wo ist das Paradies, was die Welt mir versprochen hat
Die Leere brennt in meinem Herzen, gleitet still durch meinen Kopf
Ich suche, doch ich frag nicht mehr nach Satan oder Gott
Menschen gehen vorüber, wissen nicht wohin mit ihrer Zeit
Leben ohne Inhalt als ein Ausweg vor der Einsamkeit
In aller Stille werden Träume und Gedanken sterben
Sie wollen kein drittes Reich, wie sie auch ein viertes nicht verhindern werden
Jeden Tag hör ich von Mord und Terror in der Welt
Von Krieg und Frieden, die jeweils enden in einem Gräberfeld
Bekäm ich einmal mit, dass ein kleines Mädchen vergewaltigt wird
Wüsst ich nur, dass ich den Vergewaltiger auf der Stelle töten würd
Ich frag nicht mehr nach Wahrheit oder Wirklichkeit
Glaub nur noch an mich selbst und an Momente der Zärtlichkeit
Denn tief im Herzen ist mir die Gesellschaft noch immer fremd
Und das wird sich nicht ändern, bis eines Tages der Himmel brennt
Wo ist die Heimat, die mit einst doch so verbunden war
Ich seh keine Hoffnung und ich weiss nicht wo ich hingehör
Selbst in meinen Träumen verfolgen sie mich bis in den Tod
Bis sogar ein geträumtes Paradies in mir zu versinken droht
Und nur wenn ich die Augen schliesse, um an dich zu denken
Hab ich Liebe für tausend weitere Leben noch zu verschenken
Und plötzlich macht jeder Gedanke wieder einen Sinn
Und mir wird klar, was ich will und wer ich wirklich bin

Und wieder schleicht sich eine neue Depression heran
Sie kommt fast täglich, seit ich selbständig zu denken begann
Und jeder Mensch sollte sich klar sein, der ein Urteil fällt
Wir sind verantwortlich für das Leid und Elend auf dieser Welt
Noch folge ich dem Weg aus Rebellion und Poesie
Bevor ich ganz versinke in den Tiefen meiner Lethargie
Und auf den Strassen seh ich, wie das Kapital regiert
Materialismus als neuer Sinn des Lebens propagiert
Niemals war die Jugend weiter von den Alten entfernt
Niemals haben Kinder schneller zu träumen verlernt
Und manchmal wünscht ich, dass der Tag endlich kommen wird
Wo dieser Planet auch seine letzte Unschuld noch verliert
Und nur wenn ich die Augen schliesse, um an dich zu denken
Hab ich Liebe für tausend weitere Leben noch zu verschenken
Und plötzlich macht jeder Gedanke wieder einen Sinn
Und mir wird klar, was ich will und wer ich wirklich bin

Diese Welt ist seelenlos, nur bei dir finde ich Trost
Halt mich fest in deinen Armen, lass mich niemals wieder los
Diese Welt ist seelenlos, nur bei dir finde ich Trost
Halt mich fest in deinen Armen, lass mich niemals wieder los
Nicht mehr weinen, nicht mehr lachen, nicht mehr lieben, nicht mehr hassen,
nicht mehr träumen, nicht mehr leben, nur noch hoffen, nur noch beten...
Nicht mehr weinen, nicht mehr lachen, nicht mehr lieben, nicht mehr hassen,
nicht mehr träumen, nicht mehr leben, nur noch hoffen, nur noch beten...
Diese Welt ist seelenlos, nur bei dir finde ich Trost
Halt mich fest in deinen Armen, lass mich niemals wieder los
Diese Welt ist seelenlos, nur bei dir finde ich Trost
Halt mich fest in deinen Armen, lass mich niemals wieder los

(Video auf YouTube)
Kommentar hinterlassen
darkscar
So viele Gedanken schwirren in meinem Kopf herum. Sie beanspruchen Raum, wollen umgesetzt und realisiert werden, jeder hält sich für wichtig und bedeutungsvoll. Manchmal tun sie fast schon weh. Und in ihrer Gesamtheit drohen sie mir, mich zu erdrücken oder auseinanderzureissen.
So versuche ich das eine oder andere zu erledigen, ohne wirklich je eine Besserung wahrzunehmen, da doch eh immer wieder ein neuer Gedanke auftaucht, der genau so ein Geltungsbedürfnis hat wie die anderen.

Danke noch an banjakunoishi R.F.(f). Die Karte ist angekommen :-) .

Und in 3 Wochen sitze ich schon in meiner neuen Wohnung in Zürich-Höngg. Ich freu mich drauf...

Aktuelle Musik: Crematory (Das deutsche Album)

Kommentar hinterlassen
darkscar
Eine Nacht im Bergwerk 4 - The Next Level
Versuchsstollen Hagerbach, Flums
04.10.2008
Informationen zur Veranstaltung


20081004_172526_1_1
20081004_173528_1_1 20081005_002938_1_1
20081004_220138_1_1 20081004_221936_1_1

--> Fotos <--

Aktuelle Stimmung: sleepy sleepy

3 Kommentare or Kommentar hinterlassen
darkscar
Immer wieder lustig - auch wenn ich mich grad nicht gross über irgendwas amüsieren mag:

Afugrnud enier Stidue an der elingshcen Cmabrdige Unvirestiät ist es eagl, in wlehcer Rienhelfoge die Bcuhtsbaen in eniem Wrot sethen. Das eniizg wcihitge dbaei ist, dsas der estre und lzete Bcuhtsbae am rcihgiten Paltz snid. Der Rset knan ttolaer Bölsdnin sien, und man knan es torztedm onhe Porbelme lseen. Das ghet dseahlb, wiel das mneschilche Geihrn nciht jdeen Bchustbaen liset sodnern das Wrot als Gnaezs.
Kommentar hinterlassen
darkscar
Die Überarbeitung und insbesondere der Schlafmangel der ganzen letzten Tage und Wochen zeigen sich durch ein angeschlagenes Immunsystem und dem dadurch resultierenden kränklichen Gefühl. Overload total. Deswegen bleibe ich morgen auch zu Hause. Ich hab schlichtweg keine Lust mehr dazu und sehe auch keinen Sinn darin, meine Gesundheit für eine Abklärungsmassnahme derart auf's Spiel zu setzen.


Die Fotos der Antiparade 2008 sind nun online:
20080809_161408_1_1 20080809_165014_1_1
--> Fotos <--


Und das Konzert von Koraktor am Abend:
20080809_220056_1_1 20080809_230400_1_1
--> Fotos <--

Aktuelle Stimmung: sick sick
Aktuelle Musik: Nena - Irgendwie Irgendwo Irgendwann (Special Dance Mix)

Kommentar hinterlassen
darkscar
Ich fühl mich wieder so leer, inhaltslos. Vorwärts getrieben von der Maschinerie der wirtschaftlichen Arbeitsintegration der IV. Zukunft ungewiss. Ich lebe vor mich und bin durchaus auch aktiv in gewisser hinsicht (sogar viel mehr im Vergleich mit anderen Phasen meines Lebens), aber vieles ist so... unbedeutung und verschwindend. Als müsste ich mich die ganze Zeit ununterbrochen an mir selbst und meiner Seele festklammern, weil ich mich sonst selbst verliere...


20080720_010316_1_1 20080719_225256_1_1
20080719_205840_1_1 20080719_235942_1_1

Adivarius, Týr, (Metal-Mittelalter-Gothic-Nacht 3)
Mittelalterwoche (Samstag Abend)
--> Fotos <--

Aktuelle Stimmung: sad sad
Aktuelle Musik: Radio Dunkle Welle

1 Kommentar or Kommentar hinterlassen
darkscar
März, April, Mai war ich im Espas in Zürich-Höngg für die Arbeitsabklärung (schon ein paar mal erwähnt hier). Gleich anschliessend, seit Juni, bin ich im Espas Richterswil für ein Arbeitstraining im IT-Bereich. Da mir das aber grosse Probleme bereitet und ich in der Informatik einfach keine Zukunft für mehr für mich sehe, versuche ich das ganze in eine etwas andere Richtung zu lenken (und stosse dabei leider auf einige typische Hindernisse der schweizer Bürokratie). Und Zweitausbildung hätte ich gerne gemacht - im fotografischen Bereich. Aber dies wird mir leider kaum gewährt werden. Das beste, was ich bekommen kann, ist eine Umschlung in einem berufsverwandten Arbeitsbereich. Wie das genau definiert ist und wo die Grenzen liegen, ist aber wohl niemandem so richtig klar. Deswegen arbeite ich mich die nächsten 3 bis 4 Wochen in das Bildbearbeitungsprogramm GIMP ein (mit Hilfe des Buches Gimp (ab Version 2.4)). Anschliessend sollte ich einen Photoshop CS3 bekommen, um damit weiter zu arbeiten. Ein genaues Ziel hat sie Sache noch nicht. Einfach mal Selbststudium machen und schauen, wie's dabei geht. Wobei ich zur Zeit mit 6 Stunden Anwesenheit ein Arbeitspensum von 75% erfüllen sollte. Aber das ist schlichtweg zu viel. Ich muss schauen, dass ich wieder auf 50% runter kann, werde das heute mit meiner Psychologin besprechen.

Und sonst knipps ich halt immer noch etwas vermehrt rum. Hier noch 2 Veranstaltungen, die ich noch nicht im LJ erwähnt hatte:
27.06.2008; Stahl-Disko 3
05.07.2008; Seelenmassaker
(Noch nicht ganz) vollständige Liste ist wie immer unter http://photo.borntodie.net/ zu finden.

Aktuelle Stimmung: Valium (Diazepam)
Aktuelle Musik: Farmer Boys - Here comes the Pain

2 Kommentare or Kommentar hinterlassen
darkscar
Delirium bringt Erlösung.

Nur das Schlafmittel ermöglich es mir zur Zeit, im Bett einschlafen zu können, ohne stundenlang wach im Bett zu liegen und über 1'000 Dinge nachzudenken.
Schlaf & und Ruhe...

Aktuelle Stimmung: high high
Aktuelle Musik: L'Âme Immortelle

1 Kommentar or Kommentar hinterlassen
darkscar
6 Wochen sind es her seit meinem letzten Eintrag. Damals hatte ich noch mehr Hoffnung auf eine berufliche Zukunft. Unterdessen ist diese ziemlich ins Schwanken geraten.
Die ersten 4 Wochen des 6-monatigen Arbeitstrainings habe ich unterdessen hinter mir. Und eines kann ich nun mit Bestimmtheit sagen. Ein Rückkehr in die Informatik ist für mich nicht mehr realistisch. Zu viele Stunden sass ich an meinem Arbeitsplatz, unfähig mich zu konzentrieren, mit den Gedanken völlig wo anders. Nur kann ich bis jetzt nicht genau sagen, ob es an der Arbeit selbst oder dem Arbeitsumfeld (Leute, Ort,...) liegt. Nun schau ich, dass ich die nächsten 2 bis 3 Wochen ein Photoshop-Selbststudium machen kann. Die Idee dahiner ist, herauszufinden, ob ich durch diese andere Arbeit mich besser konzentrieren kann. Wenn nicht, werde ich ein Fall für die Invaliden-Rente sein - was leider überhaupt nicht heisst, dass ich diese auch zugesprochen bekomme. Wenn ich aber mit anderer Arbeit besser klar komme, weiss ich, dass ich eine Umschulung bräuchte - was aber dummerweise auch überhaupt nicht heisst, dass mir die IV diese bezahlt. Und genau hier liegt die grosse Befürchtung, dass mir die IV weder eine Umschulung noch eine Rente zahlt. Und dann sässe ich ziemlich in der Scheisse.
Hinzu kommt, dass ab Mittwoch das Arbeitspensum von 4 auf 6 Stunden pro Tag gesteigert wird. Allein schon dies könnte dem ganzen Arbeitstraining den Todesstoss versetzen.

Das alles ändert nichts daran dass ich in den letzten Wochen mit Freude wieder vermehrt an Konzerten und anderen Veranstaltungen mit meiner EOS 450D fotografiert habe. Viele Fotos werde ich diese Woche erst online stellen können, weil ich bisher keine Zeit hatte, sie durchzugehen.

20080606_215718_1_2


Die kommen dann alle auf meine Fotoseite, http://photo.borntodie.net/.
Egal wie meine berufliche Zukunft aussieht oder ob ich überhaupt eine habe, das Fotografieren lasse ich mir nicht nehmen.

Aktuelle Stimmung: perspektivenlos
Aktuelle Musik: Uriah Heep - Lady in Black

5 Kommentare or Kommentar hinterlassen
darkscar
Die 3 Monate Arbeitsabklärung sind bald vorbei. Im Detail darüber zu schreiben, vermag ich grad nicht. Aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Auch wenn die Sache längst nicht abgeschlossen ist, bin ich nun doch einen Schritt weiter. Ab Anfang Juni werde ich voraussichtlich mit einem Arbeitstraining beginnen - im Bereich Informatik. Falls das nicht hin haut, wird versucht das Ganze in einen artverwandten Beruf zu mutieren (zB Mediengestalter). Das Arbeitspensum wird am Anfang bei 50% oder 60% liegen. Im Laufe des 6 Monate dauernden Arbeitstrainings wird versucht das ganze auf 100% zu steigern. Aber ich denke nicht, dass dies klappt - muss es zum Glück auch nicht, es darf durchaus bei 50% bleiben. Im Rahmen dieses Trainings sollte ich auch einige externe Informatik-Kurse machen können, deren Kosten von der Invalidenversicherung übernommen werden.
Es ist nicht so, dass ich diesen Weg nun definitiv gehen werde. Ich werde lediglich damit beginnen, ihn zu beschreiten. Und dabei werde ich stets die Möglichkeit haben, doch noch ein bisschen oder gar ganz fest in die eine oder andere Richtung abzuzweigen.
Eigentlich steht mir sehr viel Raum zur Verfügung, den ich theoretisch genial nützen könnte. Aber einer der grössten Kämpfe ist immer noch jener mit mir selbst.

So, Ende, das Zoldorm (ein weiteres Generikum von Stilnox) beginnt schon stark zu wirken.

Aktuelle Stimmung: curious curious
Aktuelle Musik: Rauschen

Kommentar hinterlassen
darkscar
Seit heute in meinem Besitz:

Canon EOS 450D
mit Objektiv EF 50mm f/1.8 II
20080506a


Meine erste digitale Spiegelreflexkamera - nachdem ich bis anhin mit der Canon Powershot G2 fotografiert habe, welche ich mir vor knapp 6 Jahren gekauft hatte. Gerne hätte ich auch eine EOS 40D genommen, aber die kostete doch ein paar entscheidende 100 CHF mehr. Gerne hätte ich auch einen Nikon genommen, da ich deren Bedienung und Menüführung besser finde als bei Canon. Nur leider gibt es zur Zeit keine Nikon auf dem Markt, welche im gesetzen finanziellen Rahmen meine Wünsche so gut abdeckt wie die Canon EOS 450D.
Und ein Lichtstarkes Objektiv ist für mich fast zwingend, weil ich viel im Dunkeln fotografiere (dafür verzichte ich dann auch gerne auf Zoom oder Weitwinkel).

Vielleicht werde ich nun durch den Kauf dieser Kamera wieder etwas mehr Fotos aus meinem Alltag machen und sie online stellen.

Für meine Website habe ich vor ein paar Tagen eine Subdomain für die Fotos eingerichtet: http://photo.borntodie.net/ (fungiert zwar nur als Weiterleitung). Dort kommt dann irgendwann (eines Tages, wenn's so weit ist...) eine Liste mit den Fotos der ganzen letzten Jahre hin. Bis jetzt sind nur ein paar aus den letzten Wochen dort verlinkt - von Konzerten und Veranstaltungen, welche ich mit einer Nikon D70 (welche ich M.B.(f)s Mutter ausgeliehen hatte) aufnahm.
3 Kommentare or Kommentar hinterlassen
darkscar
6 der 12 Wochen der Abklärungsmassnahme sind nun vorbei. Die beiden Aufgabenblöcke Sekretariats- und Rechnungswesen-Aufgaben sind erledigt - schon seit dem ersten Tag der fünften Woche. Die restliche Woche fünf und sechs habe ich einen kleinen Vortrag (Grundlagen der Fotografie) vorbereitet, welche ich auch heute gehalten habe. Anschliessend war gleich das Bewertungsgespräch über die gelösten Testaufgaben.
Sekretariatsaufgaben: Fehlerquote von 0,97 pro Aufgabe, aber ungefähr 125% mehr Zeit benötigt. Die Fehlerquote ist angeblich das beste Resultat, das in den letzten zwei Jahren von einem Kursteilnehmer erreicht worden ist. Dass ich mehr als doppelt so lange für die Aufgaben brauchte wie gesunde, gelernte Testpersonen sei nichts aussergewöhnliches. Weil ich schliesslich Informatiker gelernt habe und kaum Arbeitserfahrung im Sekretariat habe.
Rechnungswesenaufgaben: Fehlerquote von 2,7 pro Aufgabe, nur ungefähr 25% mehr Zeit benötigt. Auch in diesem Bereich habe ich ebenfalls überdurchschnittlich abgeschlossen - trotz fehlender Ausbildung.
Das sagt bisher aber nur aus, dass ich grundsätzlich ein arbeitsfähiger (in gewissem Ausmasse) Mensch bin mit angeblich guter Methodenkompetenz. Da erst die Hälfte der Abklärung vorbei ist, ist dies aber nicht mehr als ein Zwischenresultat.

Auch wenn meine geleistete Arbeit mehr als in Ordnung ist, bereitet mir doch einiges grosse Probleme. Ich fühle mich stets erschöpft, kämpfe mit der Energie und der Motivation (eine langfristige Perspektive hab ich noch immer nicht - vielleicht werde ich sie nie haben...). Und genau diese Probleme zeigen sich im Rest des Lebens, meinem Versinken im inneren Chaos. So wirkt die ganze Sache auf mich zuweilen wie eine tickende Zeitbombe.

Aktuelle Stimmung: lazy lazy

Kommentar hinterlassen